26
Jan
2022
Ekahau Connect

Die 6 wichtigsten Punkte beim Design eines WLANs

Der wichtigste Aspekt bei der Entwicklung eines leistungsstarken WLAN-Netzwerks ist die Definition der Netzwerkanforderungen. Allzu oft erfüllen Netzwerke die Anforderungen nicht, weil der Entwicklungsprozess unvollständig ist.

Stellen Sie sich das einmal so vor:
Wenn Ihnen jemand sagt, Sie sollen ein Haus bauen, würden Sie dann gleich mit 2x4 Brettern anfangen? Nein. Sie würden zuerst eine Menge Fragen stellen

  • Wie groß ist das Haus, das wir bauen?
  • Gibt es irgendwelche Grundstückseinschränkungen
  • Welche Art von Haus wird bevorzugt? usw.

Auch beim Aufbau eines WLAN-Netzes sollten Sie zunächst Fragen stellen und eine vollständige Liste der Anforderungen erstellen. Das bewahrt Sie vor Fehltritten und Kopfschmerzen im Nachhinein.

Die Anforderungen lassen sich in zwei Hauptkategorien unterteilen: 

  • Geschäftliche Anforderungen
  • RF-Anforderungen

Geschäftliche Anforderungen
Wenn Sie die geschäftlichen Anforderungen für die Nutzung des Netzes ermitteln, können Sie diese leicht in spezifische Angaben in Ihrer Design-Software umsetzen.

  • Welche verschiedenen Arten von Clients müssen sich mit Ihrem Netzwerk verbinden?
  • Wie viele dieser Clients benötigen gleichzeitigen Zugriff?
  • Welches ist das leistungsschwächste und wichtigste Gerät für Ihr Unternehmen?
  • Welche Erwartungen werden an das Netzwerk gestellt, die über "Wir brauchen gutes WLAN" hinausgehen?

Die Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen, diese Anforderungen in das WLAN-Design für Abdeckung, Kapazität und das am wenigsten leistungsfähige, wichtigste Gerät zu übersetzen.

1. Abdeckung
Eine der grundlegendsten Überlegungen beim WLAN-Design ist die Planung der Abdeckung. Bei der primären Abdeckung geht es um die Fläche und die Optimierung des Abstands Ihrer drahtlosen Sender, um sicherzustellen, dass die Signalstärke für WLAN-fähige Geräte ausreicht, um eine Verbindung herzustellen. Eine effektive sekundäre Abdeckung stellt sicher, dass Sie das richtige Maß an Überlappung haben, um das Roaming von Geräten zu erleichtern und Redundanz für Ihre geschäftskritischen WLAN-Anforderungen zu bieten.

Ein schlechtes Design kann dazu führen, dass entweder zu viele APs installiert werden (was die Gesamtkosten für Hardware und Installation erhöht und zu Co-Channel Contention / Interferenzen führen kann) oder zu wenige APs (welche nicht die erforderlichen Abdeckungsanforderungen erfüllen und zu Abdeckungslücken führt). WLAN-Design-Tools wie Ekahau Pro bieten eine klare Vorstellung von Abdeckung und Signalstärke, so dass Sie AP-Standorte und -Konfigurationen im Handumdrehen ändern können und genau sehen, wie sich diese Änderungen auf die Abdeckung in der Umgebung auswirken bzw. auswirken können.

2. Kapazität
Die Kapazitätsplanung geht einen Schritt weiter als die Abdeckung und berücksichtigt die verschiedenen Arten und die Anzahl der Geräte und Anwendungen, die sich mit dem Netzwerk verbinden werden. Die Kapazität eines drahtlosen Netzwerks ist ein Maß für die Menge des Datenverkehrs, der gleichzeitig in einem drahtlosen Netzwerk auf der Grundlage der verbrauchten Bandbreite unterstützt wird.

Schlecht geplante Kapazitätsanforderungen können für die Benutzer verheerend sein. Langsame Geschwindigkeiten und zeitweilige Verbindungsabbrüche können die Folge davon sein, dass die Anforderungen an die Nutzung nicht richtig ermittelt wurden. Es kann auch ein Symptom für Wachstumsschmerzen sein, wenn im Laufe der Zeit mehr Benutzer hinzukommen und neue Geräte eingeführt werden, ohne dass eine Anpassung an den erhöhten Kapazitätsbedarf erfolgt.

Auch der Kapazitätsbedarf kann je nach Anwendungsfall für verschiedene Bereiche eines Standorts unterschiedlich sein. Nehmen wir zum Beispiel ein Hotel. Die Gästezimmer, die Lobby, der Außenpool und das Konferenzzentrum können jeweils eigene Kapazitätsanforderungen haben - und mit einer Wi-Fi-Designsoftware wie Ekahau Pro können Sie ganz einfach verschiedene Kapazitätsbereiche für die individuellen Anforderungen der einzelnen Bereiche planen.

Die Kapazitätsplanung ist eine heikle Balance zwischen dem Hinzufügen von genügend APs und der Minimierung von Kanalinterferenzen.

3. Geplant wird für das am wenigsten leistungsfähige, aber wichtigste Gerät
Bei der Prüfung der verschiedenen Gerätetypen, die eine Verbindung zu Ihrem Netzwerk herstellen sollen, ist es wichtig zu ermitteln, welche Geräte am kritischsten und welche am wenigsten technologisch fortgeschritten sind - diese Geräte werden als Least Capable, Most Important Devices (LCMID) bezeichnet.

Ob Sie es glauben oder nicht, die Entwicklung von WLAN für die neuesten Geräte, die auf den Markt kommen, ist in der Regel recht einfach. Die Identifizierung des einen Geräts, das im Falle eines plötzlichen Ausfalls den Betrieb zum Erliegen bringen würde, ist der schwierige Teil.

Hier sind einige der üblichen Verdächtigen für die LCMID Ihres Netzwerks:

  • Ein 10 Jahre alter Lagerscanner, der 12 Stunden am Tag Barcodes für die Bestandsverwaltung scannt
  • Die Registrierkassen, die zur Erleichterung von Einzelhandelstransaktionen verwendet werden
  • Der Laptop Ihres Geschäftsführers (der sich einfach weigert, einen neuen zu kaufen)

Für diese Art von Geräten müssen Sie die Spezifikationen des Herstellers recherchieren, um sicherzustellen, dass sie im Netzwerk zuverlässig funktionieren. Ihr vorausschauender Entwurf ist nur so gut wie die von Ihnen definierten Eingaben, und die Bestimmung Ihrer LCMID ist für den Entwurf Ihres Wi-Fi-Netzwerks von entscheidender Bedeutung.

RF-Anforderungen
Die physische Umgebung spielt eine große Rolle für die Leistung eines Netzwerks. Schauen Sie sich den Grundriss des Standorts an und begeben Sie sich auf einen Rundgang, um Informationen zu sammeln, die Ihnen helfen, das Hochfrequenzverhalten in Ihrer Umgebung zu ermitteln.

Wie hoch sind die Decken im Abdeckungsbereich? Gibt es einen ausreichenden Zugang, um Zugangspunkte zu montieren? Aus welchem Material bestehen die Wände? Wie stark sind die benachbarten Netze gestört? Die Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen, die Umgebungsfaktoren in HF-Anforderungen für Hindernisse in der physischen Umgebung, Wandmaterialdämpfung und HF-Spektrumaktivität umzusetzen.

4. Hindernisse in der physischen Umgebung und wo APs zu installieren sind
Hohe Decken, freiliegende Metallkanäle, Inventarschwankungen, lebende Atrien und moderne Installationen sind vielleicht nicht in einem einfachen Gebäudegrundriss dokumentiert, aber Hindernisse wie diese sollten bei Ihren WLAN-Anforderungen berücksichtigt werden.

Grundrisse erzählen nur einen Teil der Geschichte. Wann immer möglich, sollten Sie den Standort begehen und Informationen sammeln, die Ihnen helfen, das HF-Verhalten in Ihrer Umgebung zu identifizieren.
Eine Begehung vor der Planung hilft Ihnen dabei, die richtigen Informationen zu erhalten, die Sie in Ihre Software für die vorausschauende Planung eingeben können. Stellen Sie sicher, dass Sie alle potenziellen RF-Probleme dokumentieren: freiliegende Decken mit Rohrleitungen, Säulen, Beschilderungen, große Möbelstücke, gesperrte Bereiche usw. Diese Begehungen können auch bisher nicht berücksichtigte Einschränkungen bei der Platzierung der drahtlosen Infrastruktur aufzeigen - wo Sie keine APs platzieren können oder wo Sie keine Kabel verlegen können.

5. Wandmaterial und Dämpfungstests
Die Größe, die Form und die Art der Wände in der Umgebung Ihres Netzwerks müssen bei der Planung von WLAN berücksichtigt werden. Das liegt daran, dass die physikalischen Eigenschaften der Umgebung die HF-Abdeckung beeinflussen.
Jede Wand schwächt WLAN-Signale ab. Das bedeutet, dass die RF-Stärke teilweise oder vollständig vom Material absorbiert wird. Trockenbauwände verringern die Signalstärke in der Regel um 3 dB. Große Betonsäulen können ein WLAN-Signal stören! Die Kenntnis der verschiedenen Materialien in Ihrer Umgebung und ihrer Dämpfungswerte ist der Schlüssel zum Entwurf eines großartigen drahtlosen Netzwerks.
Mit einem erstklassigen Diagnose- und Messgerät wie dem Ekahau Sidekick erhalten Sie die genauen HF-Messungen, die Sie für Ihr Design benötigen. Durch die Validierung der Wandtypen können Sie entweder bestätigen, dass Ihr geplantes Design korrekt ist, oder Sie haben die Möglichkeit, es auf der Grundlage der gesammelten empirischen Daten anzupassen.

6. RF-Spektrum-Aktivität
Ihr WLAN-Netzwerk lebt in einer Welt des elektromagnetischen Spektrums. Wenn Sie die Frequenzaktivität in Ihrer Umgebung verstehen, können Sie einen effektiven Kanalplan für Ihr Projekt erstellen. Hier sind einige Dinge zu beachten:

  • Kanalstreitigkeiten: Zugangspunkte, ob im Netzwerk Ihres Nachbarn oder in Ihrem eigenen, müssen mit den richtigen Kanalplänen richtig verteilt werden, sonst besteht die Gefahr von Kanalkonflikten.
  • Nicht-WLAN-Störungen: Mikrowellen, Bluetooth-Geräte, Spionagekameras und Bewegungssensoren können die Fähigkeit Ihres WLAN-Netzwerks, Daten zu senden und zu empfangen, beeinträchtigen. Probleme, die durch WLAN-Störungen verursacht werden, können von einem zeitweiligen Verbindungsverlust über verringerte Datenübertragungs- und Netzwerkgeschwindigkeiten bis hin zu einer Verringerung der Signalstärke reichen.
  • DFS-Kontrollen und Radaraktivität: Je nach den verwendeten Frequenzen können Radargeräte die Datenübertragung im WLAN-Netzwerk stören und umgekehrt. Radar kann die Leistung Ihres WLAN-Netzwerks beeinträchtigen, indem es die Anzahl der nutzbaren 5-GHz-Kanäle einschränkt, oder es kann zu einem Leistungsabfall führen, wenn Ihre APs ständig die Kanäle wechseln, um DFS-Ereignisse zu vermeiden.
  • Kanalbreiten: Je breiter der Kanal, desto höher der potenzielle Durchsatz. Je nach der aktuellen RF-Umgebung und der Dichte der WLAN-Funkgeräte können Sie die bevorzugte Kanalbreite für Ihr Projekt bestimmen. Verwenden Sie immer die größtmögliche Kanalbreite, ohne dass es zu übermäßigen Problemen mit der Kanalkonkurrenz kommt.

Umsetzung der Anforderungen an ein drahtloses Netzwerk
Ein gutes WLAN-Netzwerk beginnt mit einem guten Design, und ein gutes Design beginnt mit genauen Anforderungen. Wenn Sie die richtigen Fragen stellen und die sechs in diesem Leitfaden vorgestellten Anforderungen ermitteln, können Sie ein Design entwickeln, das perfekt auf die Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmt ist. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht darüber, wie sich die Anforderungen auf die Eingaben in die Design-Software auswirken:

  • Abdeckung: Platzierung von APs und Visualisierung der Abdeckung auf einem maßstabsgetreuen Grundriss mit genauen Wänden
  • Kapazität: Identifizierte Nutzungs- und Geräteprofile mit Auflistung der verwendeten Anwendungen und Client-Modelle
  • Am wenigsten leistungsfähiges, wichtigstes Gerät: Geräteprofil für das LCMID erstellt
  • Hindernisse in der physischen Umgebung: Festgelegte Deckenhöhen und Aufstellungshinweise zur Berücksichtigung von Hindernissen
  • Dämpfung der Wandmaterialien: Geeignete Wandtypen, die im gesamten Grundriss verwendet werden, einschließlich benutzerdefinierter Wandtypen
  • RF-Spektrum-Aktivität: Ein Kanalplan, der Ko-Kanal-Interferenzen reduziert und die Leistung des Clients optimiert

Schlussfolgerung
Nachdem Sie nun die besten Praktiken für das Design drahtloser Netzwerke kennengelernt haben, sind Sie auf dem besten Weg, die richtigen Entscheidungen beim Aufbau Ihres Wi-Fi-Netzwerks zu treffen.

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gern!

Ich bin damit einverstanden, dass mich NetPeppers GmbH kontaktiert (telefonisch oder per E-Mail) und meine angegebenen Daten zu diesem Zweck speichert. Die Datenschutzhinweise habe ich dabei zur Kenntnis genommen.